Tipps für die Corona-Krise: 5 Maßnahmen, die Ihre Online-Präsenz verbessern

von Fabienne Reif am 17. April 2020

Bunte Grafik mit digitalen Endgeräten und Icons

Noch vor einiger Zeit hätte wohl niemand damit gerechnet, dass das öffentliche Leben so schnell auf ein so niedriges Level heruntergefahren werden kann. Doch die Corona-Krise hat uns eines Besseren belehrt. Umso wichtiger, dass Unternehmen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken und sich für solche Ausnahmesituationen rüsten. Eine gut gepflegte Online-Präsenz ist jetzt noch wichtiger als vor der Krise. Über die digitalen Kanäle halten Sie Kontakt zu Ihren Kunden, informieren über die neuesten Entwicklungen und präsentieren weiterhin Ihr Angebot – mit eindeutig definierten Zielen. Damit Sie die vor allem im Moment so wichtigen, digitalen Touchpoints erfolgreich gestalten, sollten Sie kontinuierlich Ihre Online-Präsenz verbessern. Wir zeigen Ihnen 5 Maßnahmen, die sofort Erfolge zeigen.

1. Zielgruppen spezifizieren und Online-Kanäle selektieren

Schauen Sie sich zunächst Ihre Zielgruppen noch einmal genau an. Was wissen Sie bisher über Ihre Kunden und wie können Sie dieses Wissen für die Verbesserung Ihrer Online-Präsenz nutzen? Um Ihre Ressourcen zielgerichtet einsetzen zu können, müssen Sie Ihre Zielgruppen genau kennen und wissen, wo sie sich im Netz aufhalten. Nur dann erkennen Sie, welche Online-Plattformen für Sie infrage kommen und wie Sie Ihren Webauftritt optimieren müssen. Wenn Ihre Conversions bislang nicht zufriedenstellend sind, ziehen Sie die Möglichkeit in Betracht, dass Sie Ihre Kunden eventuell am falschen Ort suchen oder die Ansprache nicht zielgruppengerecht ist. Um diese Fehler zu vermeiden, erarbeiten Sie im Hinblick auf Ihre Zielgruppen ein Konzept für strategisches Omnichannel-Marketing.

2. Mit Content Marketing Ihre Online-Präsenz verbessern

Erstellen Sie Inhalte für Ihren Internetauftritt kundenorientiert: Wie förmlich müssen Sie in der Sprache sein? Braucht es sehr detaillierte Informationen oder lieber schnell zu erfassende Fakten? Was führt eher zu der gewünschten Conversion – Text oder Bild? Testen Sie verschiedene Varianten des Inhalts, um herauszufinden, welche Wort-Bild-Kombinationen am besten performen. Setzen Sie aber nicht nur auf verkäuferische Inhalte, denn daran sehen sich die Nutzer schnell satt. Arbeiten Sie stattdessen mit cleverem Content Marketing, um Ihre (potentiellen) Kunden über das bloße Produkt hinaus an Ihre Marke zu binden. Schaffen Sie einen konkreten Mehrwert und behalten Sie beim Entwickeln von Inhalten stets das große Ganze im Auge, um eine kanalübergreifende Customer Journey zu erhalten.

Denken Sie daran: eine Online-Präsenz ist nichts Statisches. Das Netz entwickelt sich stetig weiter, also liegt es auch in Ihrer Verantwortung, Ihre Kanäle attraktiv und aktuell zu halten. Das könnte in der gegenwärtigen Krisen-Situation zum Beispiel bedeuten, spezielle „Stay at Home“-Rabatte anzubieten, News-Ticker über die Öffnungszeiten und weitere Entwicklungen zu implementieren oder Hinweise zu Schutzmaßnahmen zu geben.

3. Funktionen der unterschiedlichen Online-Plattformen nutzen

Schöpfen Sie für Ihre Online-Präsenz die angebotenen Funktionen der unterschiedlichen Plattformen voll aus. Besonders Social-Media-Kanäle bieten in dieser Krisenzeit einige hilfreiche Tools an, damit Sie Ihre Angebote gut in Szene setzen können. Greifen Sie beispielsweise auf Online-Shopping-Funktionen von Facebook und Instagram zurück, verwenden Sie die neuen Story Sticker von Instagram, um die Engagement-Rate zu erhöhen oder schalten Sie Anzeigen, um Ihren Online-Shop zusätzlich zu pushen.

Sie haben noch keinen Online-Shop und suchen nach einer schnellen Lösung? Sprechen Sie uns an! Wir haben auch für Start-Ups gute Einsteigerangebote, um Ihre Produkte online schnell zu verkaufen.

4. Aktives Community Management für eine bessere Kundenbindung

Wenn Sie Inhalte für Ihre Zielgruppen erstellt haben und auf Ihren Online-Präsenzen einsetzen, vergessen Sie nicht, dass nun eine der zeitintensivsten Aufgaben ansteht: das Community Management. Lassen Sie Ihre Kunden mit Ihren Inhalten nicht allein. Regen Sie die Interaktion an, nehmen Sie an Diskussionen teil und treten Sie aktiv mit den Nutzern in Kontakt. So bekommen Sie nicht nur ein besseres Gespür dafür, wie Sie mit Ihren Zielgruppen umgehen müssen, sondern sehen auch live, wie sich die Bindung zwischen Kunde und Marke entwickelt.

5. Ihre Kunden noch besser verstehen: Tracking

Wenn Sie Ihre Online-Präsenz verbessern, werden Kunden verstärkt auf Ihre Marke reagieren. Dadurch steigt auch der Informationsgehalt für Sie. Verpassen Sie nicht die Chance, Ihre Zielgruppen noch besser kennenzulernen! Tracken Sie relevante Daten und lernen Sie daraus, wie Ihre Online-Angebote ankommen. Wie hoch sind die Zugriffe, Verweildauern und Interaktionen? An welchem Punkt springen die Nutzer ab? Welche Rückschlüsse können Sie daraus ziehen? Je besser Sie Ihre Kunden verstehen, desto besser können Sie Ihre Online-Angebote auf ihr Verhalten abstimmen und erfolgsversprechende Funnel bilden. Davon profitiert sowohl Ihre Marke als auch die Nutzer, die schneller das finden, wonach sie suchen.

Auf einen Blick: Wie können Sie Ihre Online-Präsenz verbessern?

Ein gut geführter Internetauftritt macht Sie im Netz für Ihre (potentiellen) Kunden sichtbar. Stellen Sie daher die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppen in den Vordergrund und liefert Sie mit Content Marketing einen direkten Mehrwert für die Nutzer. Wenn Sie das Omnichannel-Marketing strategisch angehen und eine kanalübergreifende Customer Journey anbieten, erhalten Sie jede Menge hochwertiger Daten. Durch diese können Sie Ihren Webauftritt auf ein neues Level heben. Vergessen Sie dabei jedoch nicht, dass das Gespräch mit den Kunden durch ein intensives Community Management unersetzlich ist.  Letztendlich profitiert nicht nur Ihre Marke, sondern auch Ihre Kunden von der Optimierung Ihrer Internetpräsenz.

Scheuen Sie sich außerdem nicht davor, auch bereits geplante Projekte zu überdenken.

Vielleicht haben Sie bereits eine Technologie an der Hand, von der Sie besonders jetzt während der Krisenzeit profitieren können?

So zum Beispiel geschehen bei einem unserer Kunden-Projekte:  Die Riegg & Partner intercorp. GmbH bekam den Auftrag, für den südlichen deutschsprachigen Raum eine interaktive Landkarte zu programmieren. Diese sollte für einige hunderte Einträge ausgelegt sein. Während der Umsetzung spitzte sich die Corona-Krise jedoch dramatisch zu. Deshalb wurde beschlossen, die bereits entwickelte Technik der Landkarte anzupassen. Statt nur wenigen hundert Einträgen sollten nun mehrere tausend möglich sein, um das sich verändernde gastronomische Angebot Bayerns abzubilden. Hierfür haben wir in extrem kurzer Zeit den Code umgeschrieben sowie neue Filterfunktionen integriert, damit die interaktive Landkarte diesen Zweck erfüllen kann. Hand in Hand haben die Kollegen von intercorp und Riegg Markenkommunikation zusammengearbeitet, sodass das Projekt https://www.lokalhelden.bayern/karte der Genussakademie Bayern, Bayern 3 und dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V. innerhalb weniger Wochen live gehen konnte.

Brauchen Sie auch frische Ideen oder Hilfe bei der Umsetzung Ihrer Webprojekte? Dann wenden Sie sich gerne an uns und wir unterstützen Sie bei der Optimierung Ihrer Online-Präsenz.

Bildquellen:
ID 873330508: cifotart / Essentials-Kollektion / iStock.com
ID 976370312: juststock / Essentials-Kollektion / iStock.com

Diesen Artikel teilen: