Blogs, die wir lieben No. 1 – Die schönsten Mama Blogs, Papa- & Familienblogs

von Franziska Jäger am 9. Oktober 2020

Blogger Relations werden bei Riegg Markenkommunikation großgeschrieben und sind für uns genauso wichtig wie gute Journalistenkontakte. Für unsere zahlreichen PR-Kunden aus den Bereichen Familie, Baby, Kind und Jugend arbeiten wir regelmäßig mit verschiedenen Familienblogs (Mama Blogs & Papa Blogs) zusammen.

Sie lassen uns an ihrem Leben teilhaben. Sie schreiben kritisch, lustig oder ehrlich übers Elternsein, verpacken dies in Blogposts, gewürzt mit einer Portion Sarkasmus und getoppt mit emotionalen Bildern: Diese sechs Mama Blogs, Papa Blogs und Familienblogs lieben wir und begleiten sie deshalb bereits seit sechs Jahren. In Interviews haben die Autoren aka Mama- und Papa-Blogger uns damals erzählt, wie sie zum Bloggen kamen, welche Herausforderungen es zu bewältigen gab und wie sie untereinander vernetzt sind. Hier gibt’s die spannenden Stories mit Update.

  1. MissBonne(e)Bonn(e)
  2. Mama notes
  3. Ich bin Dein Vater
  4. Mabaki aka. Kinderchaos-Familienblog
  5. Beauty Mami
  6. Mit Kinderaugen

1. ‚MissBonn(e)Bonn(e)‘ Jana Störmer

Ein Mama Blog, den wir schon sehr lange verfolgen: MissBonn(e)Bonn(e) aka Jana Störmer – leidenschaftliche Bloggerin und verliebt in die schönen Dinge des Lebens – allen voran ihr #superbabybb Matteo. Seit sich damals ihr erster Nachwuchs angekündigt hat, wurde ihr Lifestyle- und Beautyblog um süße Babythemen erweitert. Wie es in Janas Blogger-Kosmos sonst so aussieht, verriet sie bereits vor über 5 Jahren im Interview mit uns.

Du arbeitest selbst in der PR-Branche. „Blogger sind die neuen Journalisten“ – Was hältst Du davon?

Blogger sind eine tolle Ergänzung in der Medienwelt. Noch einmal eine ganz andere Art von Berichterstattung, persönlicher und näher. Ich muss von mir selbst sagen, dass ich inzwischen oft nach Erfahrungen von Bloggern google, wenn ich in eine Stadt reise, ein neues Produkt kaufen will… weil ich hoffe, dass die meisten Blogs ehrlich und authentisch geführt werden und ich somit Meinungen und Bewertungen vertrauen kann.

Im Moment liest man ja viel darüber, wie man mit dem Bloggen Geld verdienen kann. Wie ist das bei Dir? Verstehst Du Deinen Mama Blog eher als Job oder als Hobby?

Für mich ist Bloggen nach wie vor ein Hobby. Von Anfang an stand das Geld verdienen für mich dabei nicht im Fokus. Wenn dem so wäre, würde das Bloggen für mich plötzlich an Leichtigkeit verlieren.

Was sagt Deine Familie eigentlich dazu, dass Du einen Einblick in Deinen Alltag gibst?

Meine Familie liest selbst gerne mit. Gerade weil sie nicht in Bonn leben – so bleiben sie nicht nur per Telefon auf dem Laufenden sondern sehen online, was MissBB und BabyBB so tun.

Update: Heute ist MissBonn(e)Bonn(e) übrigens Mama von 2 Kindern und hat mit ihrem Mama Blog ihr Hobby zum Beruf gemacht. Die Zeit rennt.

2. ‚Mama notes‘ Sonja

Mama notes‚ schreibt Notizen im Internet – sagt sie über sich selbst. In ihrem Mama Blog schreibt die Düsseldorferin in ihr digitales Notizbuch: über das Mamasein an sich, die Familie, die Erlebnisse mit ihren Kindern, Erziehungsexperimente und Gedanken über den Tellerrand eines Mama Blogs hinaus. Für unsere Blogreihe haben wir bereits 2015 ‚Mama notes‘ mit Fragen gelöchert und freuen uns sehr, dass wir sie als Teil von „Blogs, die wir lieben“ gewinnen konnten. Hier ein Auszug aus dem damaligen Interview:

Wie kamst Du auf die Idee, einen eigenen Blog zu betreiben?

Das kam über Twitter, glaube ich. Ich las schon länger Elternblogs und Blogs aus anderen Kontexten und fing an, überall meinen Senf dazu zu geben: in den Kommentaren, auf Twitter… Außerdem schrieb ich eh schon die ganze Zeit auf Facebook und in einem privaten Forum. Außerdem standen bei mir einige Überlegungen zum Thema Elternschaft, Vereinbarkeit, mein Mamasein und vieles mehr an. Da war es nur ein logischer Schritt, alles mal in einem eigenen Mama Blog zu bündeln.

Welche Anfangsschwierigkeiten musstest Du meistern?

Naja, ich brauchte erstmal Leser*innen! Und ich musste mich durch die Technik frickeln. Als Social Media Addict hab ich fleißig auf Twitter und meiner FacebookseiteInstagramGoogle+ und später auch Pinterest verlinkt und versucht, mir eine Followerschaft aufzubauen. Aber Trial and Error kann man sich mit wenigen Blogzugriffen ja leisten. Ich habe in den ersten drei Monaten bestimmt wöchentlich mein Blogdesign verändert.

Wie kommst Du auf Themen, über die Du bloggst?

Die begegnen mir in meinem Leben oder in meinem Internet. Oft erinnern mich andere Blogtexte an Dinge, die ich schon immer mal kommentieren wollte, manchmal bringen mich meine Kinder zum Nachdenken oder zum Lachen – oder an meine Grenzen.

Update: Heute ist ‚Mama notes‘ aka Sonja immer noch aktiv am Bloggen. Sie schreibt unter anderem über das Mamasein in Corona-Zeiten und ist ihren Notes von damals treu geblieben.

3. ‚Ich bin dein Vater‘ – Autorenteam rund um Thomas Lemken

Früher war er cool, heute ist er Vater. Dass die Coolness auf Kosten des Papaseins wirklich verloren gegangen ist, glauben wir – als treue Leser von ‚Ich bin dein Vater‚ – nicht und freuen uns über den bloggenden Vater in unserer „Blogs, die wir lieben“ Reihe: Thomas Lemken alias Lempi. Mit zwei Kollegen, ebenfalls ambitionierten Papas, versteht er seinen Blog als Projekt abseits des Berufes als Besitzer einer kleinen Kommunikationsagentur (ein Kollege quasi) und als Ventil für die guten und schlechten Seiten des Alltags als Vater. In unserem Interview verriet er damals, wie sie zum Bloggen kamen und sich gegen die Mama Blogs durchsetzen konnten.

Damals noch vier Männer starten einen Blog zum ‚Papasein‘. Wie kamt Ihr auf die Idee einen eigenen Blog zu betreiben und noch dazu in einem Gebiet, das lange Zeit stark von Mama Blogs besetzt war?

Es gab zwei Impulse, die uns zum Bloggen gebracht haben: Einerseits sind wir vier (damals) in den letzten drei Jahren alle Vater geworden, andererseits haben wir in unserer Agentur beruflich viel mit Bloggern und digitalen Medien zu tun. Mit Familienbloggern realisieren wir häufiger spannende Projekte. Uns ist bei der Arbeit das eklatante Ungleichgewicht zwischen Frauen- und Männerblogs aufgefallen. Bis vor einem Jahr (2014) konnte man Väterblogs noch an ein paar Fingern abzählen. Das sieht mittlerweile glücklicherweise anders aus. Als wir nach und nach Vater wurden und unser Büro zu einer Vater-Kind-Beratungsstelle mutierte, war uns schnell klar, dass wir ein Ventil für unsere Glücks-, Frust- und Stressmomente brauchen.

Was unterscheidet Euch von Eltern-Blogs, die von Mamas betrieben werden? Was ist ähnlich oder gar gleich?

Uns alle verbindet natürlich erst einmal, dass das Elterndasein einen neuen Lebensabschnitt und eine neue Rolle bedeutet, in der sich jeder erst einmal finden muss. Von anderen Elternbloggern unterscheidet uns – ganz unabhängig vom Geschlecht – wohl am ehesten, dass wir kein Ratgeber sein wollen. Wir nehmen unseren Alltag, würzen ihn ein wenig mit Überspitzung und Satire, und packen das Ganze dann auf unseren Blog. Dabei wollen wir keinem mit erhobenem Zeigefinger zeigen, wie er zum „guten“ oder „coolen“ Vater wird.

Ich bin dein Vater auf den Punkt… wie würdest Du Euch mit 5 Adjektiven beschreiben?

Herzlich, humororientiert, hüftgoldig, haupthaardefizitär und hemmungslos.

Update: Herrlich humorvoll, sarkastisch, überspitzt und mit einer Prise Satire berichten auch heute noch Lempi und seine zwei Kollegen, Freunde und Weggefährten Janni Orfanidi und Dr. Thomas Guntermann von ihrem Papasein. Ein Blog, den wir lieben – auch heute noch und natürlich ebenfalls den zugehörigen Podcast!

4. ‚Mabaki‘ aka ‚Kinderchaos‘ – Familienblog rund um Mama Jenny und ihre Rasselbande

MaBaKi – das sind Mama Jenny, Papa Christian und die lieben Kleinen Leonie und Ella. Zusammen betreiben sie ihren Familienblog und waren damals noch relativ neu „im Geschäft“. Wir hatten 2015 Mama Jenny gefragt, wie das eigentlich so ist mit dem „Blogger-Business“:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

(Werbung, unbezahlt) Der gefräßige Rabe will uns das Obst klauen. Doch wir ernten so schnell wir können! 🍒🍏🍐🍇 Wer wird sich am Ende wohl auf einen leckeren Obstsalat freuen? 😋 Am Wochenende kam das Kinderspiel „Obstgarten“ von @haba.de mal wieder bei einem Spielenachmittag auf unseren Tisch 🎲 – und nun auch endlich auf unseren Blog! Link in der Bio 🔝 Ich glaube, dieses Brettspiel gibt es auch in jedem Kindergarten, oder? 😉 Eure Jenny #obstgarten #obst #äpfel #kirschen #pflaumen #birnen #fruitgarden #haba #habagames #kinderspiel #kinderspiele #kinderspielzeug #spielen #brettspiele #brettspiel #gesellschaftsspiel #gesellschaftsspiele #familienspiel #familienspiele #rabe #kinder #spielenmitkindern #kinderzimmer #familie #spielzeit #familienzeit #kindergarten #sprachförderung #kinderfördern #familienblogger

Ein Beitrag geteilt von Kinderchaos 👨‍👩‍👧‍👧 Jenny 🌷FKS (@kinderchaos_familienblog) am

Wie kamst Du auf die Idee einen eigenen Familienblog zu betreiben?

Ich teste bereits seit einigen Jahren Produkte über verschiedene Plattformen. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass mir die Dinge mit und für Kinder ganz besonders viel Spaß bereiten und ich beim Schreiben große Freude habe. Jedoch fand ich es schade, wenn meine Berichte mehr oder weniger im Netz untergingen. So kam mir die Idee, alles auf einem Blog festzuhalten.

Wie stehst Du zu anderen Bloggern? Gibt es Freundschaften oder auch Konkurrenz?

Es gibt sehr viele interessante und schöne Familienblogs, auf denen ich selbst auch immer mal stöbere. Mit der einen oder anderen Mami stehe ich auch mehr in Kontakt und freue mich, wenn man sich austauscht und hilft. Konkurrenz? Nein, das ist eher Quatsch.

Gibt es persönliche Ziele, Themen oder Veranstaltungen in diesem Jahr, auf die Du Dich schon besonders freust und die Du verbloggen willst?

Wir feiern bald unseren ersten Blog-Geburtstag! Wuhuuu! Ansonsten bin ich gerade dabei, eine Spendenaktion zu planen, da ich mit unserem Blog sehr gerne anderen Menschen helfen und Gutes bewirken möchte. Im Leben und auf dem Blog bleibt es also spannend! Es gibt immer mehr als genug zum Schreiben und Berichten

Update: Dieses Jahr feiern Jenny und ihre Familie bereits ihren sechsten Blog-Geburtstag von ‚Mabaki‘, heute übrigens ‚Kinderchaos-Familienblog‘ und nicht nur ihre Kids wachsen und wachsen, sondern auch ihr gemeinsames Blog-Projekt. Wir freuen uns, auf ihrem Familienblog weiter auf dem Laufenden gehalten zu werden.

5. ‚Beauty Mami‘ Michaela

Es gibt viele Mami-Blogger, die sich mit Fashion für Kinder beschäftigen. Aber Lifestyle-Frau und Mama-Bloggerin, passt das zusammen? Beim wundervollen Blog Beauty Mami von Michaela auf jeden Fall, denn hier treffen knallharte Mama-Themen wie Einschulung und die Wahl des richtigen Kindersitzes auf die schönen Dinge des Lebens wie Reisen, Beautytipps und Dekoideen – und das funktioniert ganz großartig! Wir haben Mihaela für unsere Blogreihe „Blogs, die wir lieben“ bereits 2015 interviewen dürfen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Unsere Kinder leisten momentan so viel!!! Hut ab! Nach zwei Elternabenden kann ich eins sagen: „Lernen auf Distanz“ ist alles andere als einfach… Vor allem für die Kleinen, die gerade eingeschult worden sind. Aber es gibt zumindest eine gute Nachricht kurz vor dem Wochenende: Ab dem 01.09. wird die Maskenpflicht im Unterricht jetzt auch an den weiterführenden Schulen in NRW ausgesetzt! Meine Tochter ist überglücklich! 😁🥳 Wie hat das neue Schuljahr bei euch gestartet? Wie schlagen sich die Erstklässler? Bei meinem Sohn hat die Einschulung erstaunlich (für mich 😅) gut geklappt. ________________ #schulkind2020 #schulkind #lebenmitkindern #familienleben #mamaleben #mamablogger_de #florenz #firenze #familienfotografie #fridayhappyys

Ein Beitrag geteilt von Mihaela Nompleggio (@beautymami_blog) am

Wie kamst Du auf die Idee einen eigenen Blog ins Leben zu rufen? 

Da mein kleiner Sohn mir die ersten Monate viele schlaflose Nächte beschert hat, hatte ich genügend Zeit, nachts Mama-Blogs zu lesen. Ich bin spontan zu dem Entschluss gekommen, dass ich auch einiges zu erzählen habe und die anderen Mamis inspirieren möchte.

Beauty und Fashion sind bei den meisten Eltern-Kind-Blogs kaum ein Thema – warum passen diese Themen aber Deiner Meinung nach gut zum Leben einer Mutter? 

Ich finde es echt schade, dass die Eltern-Kind-Blogs in Deutschland kaum Lifestyle-Themen erwähnen. Auch wenn eine Frau Mutter wird, ändert das nichts an der Tatsache, dass sie immer noch eine Frau ist. Und als Frau möchte man natürlich gut aussehen, sich wohl in seiner Haut fühlen und ein Vorbild für seine Kinder sein. Ich versuche mit meinem Blog, meine Leserinnen daran zu erinnern und sie zu motivieren, die Frau in sich nicht zu vergessen.

Was sagt Deine Familie eigentlich dazu, dass Du bloggst und einen, wenn auch kleinen, persönlichen Einblick in Euer Familienleben gibst?

Am Anfang waren alle sehr skeptisch und wussten nicht, was ich den ganzen Tag am PC mache. Jetzt ist aber meine Familie von meinem Blog begeistert und unterstützt mich super dabei.

Update: Auch heute bloggt Michaela noch regelmäßig. Sie inspiriert mit ihren vielseitigen Berichten und zeigt die schönen Seiten des (Mami)Lebens. In ihrer eigenen Interview-Reihe kommen übrigens unzählige weitere Mütter zu Wort.

6. ‚Mit Kinderaugen‘ Dajana Leppin

Sie war eine der ersten auf diesem Gebiet. Dajana Leppin teilte bereits 2016 schon über 2,5 Jahre ihre Gedanken zum Mamasein auf ihrem Mama BlogMit Kinderaugen‚. Im Interview erzählte sie uns von anfänglichen Herausforderungen und ihren Inspirationen.

Welche Herausforderungen galt es anfänglich zu meistern? 

Ich musste mich in der Bloggerwelt behaupten und meinen Platz finden. Das war harte und intensive Arbeit. Ein Blog läuft nicht von alleine. Ich habe in den ersten Monaten täglich bis zu zwölf Stunden am Blog gearbeitet. Ich war ständig online. Mein Mann fand das nicht so witzig, da er ja nur gesehen hat, wie viel Zeit ich investiere und das am Anfang nicht viel rum kam. Mittlerweile sieht er das anders, denn der Blog läuft richtig gut.

Woher nimmst du die Inspiration für deine Themen?

Das Leben an sich bietet genügend Inspiration. Besonders meine Kinder dienen als Inspirationsquelle. Ich gehöre zu den Elternbloggern und da stellen die Kids natürlich einen großen Teil dar. Aber ich rege mich auch gern mal über etwas auf oder schreibe ironisch über Begebenheiten aus dem Leben. Ich habe schon sehr oft gehört, dass man beim Lesen meiner Artikel das Gefühl hat, ich sitze neben einem auf der Couch und erzähle. Ein besseres Kompliment kann es nicht geben, wie ich finde.

Ein Wort zu „Mit Kinderaugen“ – welche 5 Adjektive charakterisieren Dich und Deinen Blog am besten?

Ironisch, witzig, ehrlich, laut und abwechslungsreich.

Update: Auch heute fühlt es sich noch an, als würde man neben Dajana sitzen, umgeben von ihren Kids, wenn sie aus ihrem Familienleben berichtet. Wir lieben ihren Schreibstil und hoffen noch viel von ihr zu lesen. Ein Blick auf den Mama Blog lohnt sich.

Bildquellen:
ID 1200281880 filadendron/Essentials-Kollektion/iStock.com

Diesen Artikel teilen: