E-Commerce-Marketing: Mit diesen Maßnahmen wird Ihr Online-Shop erfolgreicher

am 5. März 2021

  1. Wie nutzerfreundlich ist Ihr Shop?
  2. Google Ads Kampagnen
  3. Social Media als Teil des E-Commerce-Marketings
  4. Influencer-Kampagnen
  5. Fazit
offener Laptop auf der Tastatur steht ein kleiner voller Einkaufswagen

Nicht erst die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie unverzichtbar Online-Shops heutzutage sind. Allerdings hat sie bei vielen Unternehmen die Schwachstellen im E-Commerce aufgedeckt, die ihren Fokus bisher auf den stationären Handel gelegt hatten. Hier gilt es nun schnellstmöglich nachzurüsten, um den eigenen Online-Shop professionell aufzubauen.  Wir zeigen Ihnen am Beispiel von Emil Reimann, einem der bekanntesten Stollenhersteller Deutschlands, wie Sie Ihren Shop mit E-Commerce-Marketing bekannter machen.

Das Fundament legen: Wie nutzerfreundlich ist Ihr Shop?

Bevor Sie an E-Commerce-Marketing denken, müssen Sie die Grundsteine für einen erfolgreichen Online-Shop legen. Ist Ihr Shop für die mobile Nutzung optimiert? Entspricht Ihr Screendesign den neuesten Standards? Beachten Sie die Nutzerfreundlichkeit und bilden Sie die Customer Journey vollständig ab?

Prüfen Sie außerdem, ob Ihre Kunden alle wichtigen Informationen zu den Produkten und dem Bestellvorgang finden. Wenn Fragen unbeantwortet bleiben, hält das möglicherweise von einem Kauf ab. Fassen Sie die häufigsten Fragen am besten in einem FAQ-Bereich zusammen und verweisen Sie an den richtigen Stellen auf Ihren Kundenservice.

Damit die unterschiedlichen Maßnahmen des E-Commerce-Marketings zum Erfolg führen, sollten Ihre Produktbeschreibungen sowie -fotos überzeugen. Ihr Produkt kann noch so fantastisch sein, wenn es nur ein einzelnes, verpixeltes Bild davon gibt, animiert es einen potenziellen Käufer nicht zum Bestellen. Professionelle Produktfotos hinterlassen hingegen einen guten Eindruck und können das Zünglein an der Waage für den Kauf sein. Das Gleiche gilt für die Produkttexte: Ein guter Text spricht den Kunden an und beantwortet alle Fragen zum Produkt, während ein paar lieblos aufgezählte Eigenschaften nicht unbedingt vertrauensstiftend sind. Hinzu kommt, dass die Produkttexte natürlich auch Ihr Google-Ranking verbessern können, wenn Sie diese richtig für Suchmaschinen optimieren.

Für Emil Reimann haben wir vor allem Wert auf eine ansprechende Darstellung der Produkte gelegt. Unsere Fotografen im hauseigenen Fotostudio sind Spezialisten für den Bereich Lebensmittelfotografie und wissen, wie sie die Produkte am besten in Szene setzen. Mit einer Mischung aus Freistellern und Moodfotografie überzeugt das große Sortiment im Online-Shop nun auf den ersten Blick.

Wenn Sie die Basis mit der Optimierung Ihres Online-Shops gelegt haben, können Sie mit dem E-Commerce-Marketing starten. Im Folgenden stellen wir Ihnen ausgewählte Maßnahmen vor, die wir für Emil Reimann umsetzen.

Google-Ads-Kampagnen: gut, besser, Google

Google ist die mit Abstand am häufigsten genutzte Suchmaschine der Welt. Etwa 90 Prozent aller deutschen Internetuser stellen dort Anfragen aller Art. Deshalb kann ein strategisches Advertising auf Google einiges bewirken. Die Suchmaschinenwerbung steigert die Sichtbarkeit Ihres Onlineshops über bezahlte Anzeigen zu ganz bestimmten Suchanfragen. Das sogenannte SEA (Search Engine Advertising) dient also dazu, Ihren Online-Shop in den ersten Suchergebnissen zu präsentieren, um mehr Besucher auf Ihre Seite zu führen.

Für Emil Reimann haben wir genau das umgesetzt. Die Google-Ads-Kampagnen wurden im ersten Monat unserer Zusammenarbeit etwa 1,8 Millionen Mal ausgespielt. Im Vergleich zu den vorherigen Ergebnissen eine satte Steigerung von 30 Prozent! Die Klickrate der Kampagnen wurde dabei sogar um 50 Prozent angehoben. Über die während des Weihnachtsgeschäfts geschalteten Anzeigen wurde etwa 1/3 des Online-Shop-Umsatzes generiert. In der Weihnachtszeit stieg der ROAS sogar auf hervorragende 1.189 Prozent. Die Lektion daraus? Wenn Sie Google Ads richtig in Ihrem E-Commerce-Marketing einsetzen, können Google Ads den Umsatz enorm ankurbeln.

Social Media als Teil des E-Commerce-Marketings

Wer Besucher auf seine Webseite führen und zum Kauf animieren möchte, tut gut daran, seine Social-Media-Kanäle professionell zu pflegen. In Deutschland nutzen 78 Prozent der Bevölkerung aktiv Social Media. Ein zielgruppengerechter und strategischer Auftritt in den sozialen Netzwerken kann mit den richtigen Inhalten und Verlinkungen die Markentreue Ihrer Kunden stärken sowie den Abverkauf anregen.

Langfristig mit Inhalten überzeugen: Social Media ist kein Sprint

Für die Zielgruppen von Emil Reimann wurden Facebook sowie Instagram als Kanäle mit Potenzial ausgewählt. Wichtig war es, die Neu- und Bestandskunden im Weihnachtsgeschäft 2020 auf den Online-Shop aufmerksam zu machen. Schließlich fielen die sonst so gut besuchten Weihnachtsmärkte aufgrund der Corona-Pandemie aus. Trotzdem kein Grund, auf die legendären Stollen von Emil Reimann zu verzichten, wenn sie auch online bestellt werden können. Die Postingfrequenz für die Monate Oktober, November und Dezember wurde kontinuierlich erhöht und die Produktmarkierungen ermöglichten einen direkten Übertritt in den Online-Shop. Durch einen strategischen Einsatz der Social-Media-Präsenzen wurden in der Hauptsaison zu Weihnachten über 1,5 Millionen Personen erreicht. Neben der Reaktivierung der bestehenden Community wuchs diese im Kampagnenzeitraum in der Weihnachtszeit um 41 Prozent an. Doch die Social-Media-Kanäle dienten nicht nur im Weihnachtsgeschäft als Push des Online-Shops. Auch langfristig werden die Inhalte den E-Commerce unterstützen, die Markenphilosophie transportieren und den Community-Aufbau stärken.

Social-Media-Ads: mehr Reichweite und direkte Umsatzsteigerung

Social-Media-Ads sind sowohl besonders hilfreich, um potenzielle Neukunden anzusprechen, als auch, um durch Retargeting den Warenkorbwert der Bestandskunden zu erhöhen. Wer klare Ziele definiert und seine Zielgruppen genau kennt, erreicht hier schnell Erfolge.

Diesen Hebel des E-Commerce-Marketings nutzen wir zusätzlich für das Weihnachtsgeschäft von Emil Reimann: zum einen für eine größere Reichweite, zum anderen für Conversions im Shop. Mit dem Start der Ads konnten die Impressionen auf Facebook um fast 400 Prozent gesteigert und die direkten Käufe über Social Media getracked werden.

Influencer-Kampagne: Influencer beeinflussen nachweislich Kaufentscheidungen

Eine Umfrage der Firma TAKUMI zum Thema „Vertrauen und Influencer Marketing“ zeigte, dass etwa 20 Prozent aller Befragten einer Empfehlung eines Influencers sogar mehr vertrauen als einer Empfehlung eines Freundes! Damit dieses Vertrauen entstehen kann, ist es wichtig, dass Unternehmen nur mit Influencern arbeiten, die auch zu ihnen und ihrer Marke passen.

Auch wir nutzten diese wertvollen Multiplikatoren in unserem E-Commerce-Marketing-Mix für Emil Reimann. Unser Ziel war es, Influencer zu finden, die zum Weihnachtsgeschäft authentisch die Themen hochwertige Genussmittel und Schenken repräsentieren würden. Im Fokus standen dabei die liebevollen Geschenkpakete aus dem Emil-Reimann-Sortiment, deren Verpackungen auch nach dem Verzehr der Leckereien noch weiterverwendet werden können. Ideal also als Geschenk mit Mehrwert. Unsere Recherche konzentrierte sich deshalb auf Influencer mit hohem Design-Anspruch, die fest im Leben stehen, sowie auf Influencer aus der Region Dresden.

Im Laufe der Vorweihnachtszeit erhielten die Influencer verschiedene Produktmuster, die sie ihren Communities wiederholt in Posts, Stories, IGTV-Videos und Reels vorstellten. Dadurch entstand viel authentischer und gleichzeitig hochwertiger Content für die Weihnachts-Kampagne. Insgesamt wurden dadurch über 120.000 Personen erreicht und über 10.000 Interaktion erzielt.

Fazit: E-Commerce-Marketing funktioniert am Besten im durchdachten Mix

Online-Shops sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken und dienen nicht nur in Krisen-Zeiten als wertvolle Unterstützung zum stationären Handel. Doch es reicht nicht aus, nur einen Online-Shop zu besitzen. Er muss mit E-Commerce-Marketing richtig in Szene gesetzt werden – am besten nicht nur auf einem Weg.

Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Online-Shop benutzerfreundlich ist und er Ihre Kunden inhaltlich überzeugen kann. Prüfen Sie außerdem, ob die technischen Grundlagen auf dem neuesten Stand sind und sich der Shop auf Mobilgeräten bedienen lässt.

Erfüllt Ihr Shop diese Anforderungen, gilt es, die aktuellen Problemstellen zu identifizieren. Braucht es mehr Reichweite bzw. wollen Sie mehr Neukunden ansprechen? Sollte die Conversion-Rate erhöht werden? Geht es um die Steigerung des Warenkorbs? Definieren Sie Ihre Ziele und wählen Sie danach die Maßnahmen aus, zum Beispiel:

  • Google-Ads-Kampagnen
  • Social-Media-Marketing
  • Influencer-Kampagnen

Ganzheitliches E-Commerce-Marketing führt diese Maßnahmen zusammen und sorgt dafür, dass Ihr Online-Shop den Erfolg hat, den er verdient!

Diesen Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Alle Felder sind Pflichtfelder. Eingereichte Kommentare werden geprüft und von uns freigegeben.